Automobilzulieferer

Automobilzulieferer

Die Branche der Automobilzulieferer spürt die Veränderungen in der Automobilbranche am schnellsten. Denn die stetig wachsenden Anforderungen machen sich täglich bemerkbar. Die Entwicklungszeiten werden immer kürzer, gleiches gilt für die Produktionszyklen. Zudem belegen die globale Produktion, die Vernetzung, die Auflösung von im Laufe der Zeit gewachsenen Strukturen und extremer Preiswettbewerb den Druck, unter dem die Zulieferer stehen.

Fast schon als eine Selbstverständlichkeit wird der zunehmende Kostendruck wahrgenommen, was daran liegen mag, dass dieses Thema ein Dauerbrenner ist. Das Problem ist alles andere als kleiner geworden, seit auch die Schwellenländer in den Wettbewerb eingestiegen sind und alles tun, um dort zu bestehen.

Und als wäre das Genannte nicht Grund genug für Zulieferer, die Hände über dem Kopf zusammen zu schlagen, kommen auch noch ständig steigende Anforderungen an die Produktivität und die Qualität hinzu. Fehler rächen sich hier gleich doppelt, denn zum einen geraten die Arbeitsprozesse durcheinander. Und zum anderen müssen Automobilzulieferer mit harten Regressforderungen leben, wenn sie den Anforderungen nicht gerecht werden. Die gesetzlichen Vorgaben kommen erschwerend hinzu.

Lösungsmöglichkeiten:

Zunächst muss es darum gehen, zu analysieren, an welchen Stellschrauben gedreht werden muss. Die Prozessoptimierung muss hier zweifellos an erster Stelle stehen, denn sie trägt bei richtiger Handhabung dazu bei, Einspar- und Rationalisierungspotenziale zu erkennen. Wichtig in diesem Zusammenhang: Prozessoptimierung ist keine einmalige Sache, sondern muss eingebettet sein in einen Prozess der kontinuierlichen Qualitätsverbesserungen.

Zur Kontinuität gehören auch die Analyse der Produktionsabläufe, das Erkennen von Fehlerquellen und das Aufspüren von Fehlerursachen.

Effizienz durch MES-Software

Eine umfangreiche MES-Software ist in der Lage, alle Daten bezüglich der Qualitäts- und Produktionsdaten, zu erfassen und entsprechend auszuwerten. Dabei geht es um kontinuierliche Prüfung der Prozesse und ständige Aktualisierungen, die die fortwährende Kontrolle und Verbesserung erzielen und passend dazu nachvollziehbare Reports erstellen. So können Fehlentwicklungen im besten Fall schon vor dem Auftreten gesichtet und behoben werden. Und selbst wenn es einmal zu Fehlern kommen sollte, lassen diese sich durch das MES-System zurückzuverfolgen, so dass durch ein Höchstmaß an Transparenz potenzielle Fehlerauswirkungen effektiv eingegrenzt werden können.

Moderne MES-Software entspricht übrigens nicht nur den gesetzlichen Vorgaben, sie leistet darüber hinaus. Denn die Reduzierung von Haftungsrisiken und Reklamationskosten ist das eine, reibungslose Prozessabläufe das andere. Eine ausgereifte MES-Software stellt beides sicher.